Die RIMC Hotels & Resorts Gruppe

Die RIMC Hotels & Resorts Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg ist eine der führenden internationalen Hotelgesellschaften. An der Spitze stehen Gert Prantner und Marek N. Riegger als geschäftsführende Gesellschafter.

In den letzten 27 Jahren hat die RIMC Hotels & Resorts rund 150 Hotelprojekte im In- und Ausland realisiert. Die RIMC Hotels & Resorts kann mit ihrer Idee, mit maßgeschneiderten Managementlösungen Hotels betreiben und gegebenenfalls zu revitalisieren, große Erfolge aufweisen. Derzeit ist die RIMC mit rund 50 Hotels in 9 Ländern vertreten. Weitere Hotelprojekte sind für auf dem deutschen und internationalen Markt geplant.

Our History

Im Jahr 1990 legte der renommierte Hotelier Gert Prantner den Grundstein für die RIMC International Hotels & Resorts GmbH, kurz RIMC, die sich strategisch mit einem bis heute einzigartigen Geschäftsmodell auf dem Hotelmarkt positionierte. Seit 2006 steht Marek N. Riegger, ein Mann mit rund 30 Jahren internationaler Hotelerfahrung, als Partner fest an seiner Seite. Finden Sie hier einige Meilensteine der RIMC Hotels & Resorts!

  • 2016

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Denmark Hotels & Resorts

  • 2015

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC España Hotels & Resorts

  • 2015

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Deutschland Hotels & Resorts GmbH

  • 2013-2017

    Konzepterstellung und Beratung für das Projekt „The Fontenay“ in Hamburg

  • 2013

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC CIS Hotels & Resorts

  • 2009

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Benelux Hotels & Resorts

  • 2008

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC India Hotels & Resorts

  • 2008

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Austria Hotels & Resorts

  • 2006

    Marek N. Riegger beginnt als Partner an Prantner‘s Seite

  • 2005

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Schweiz Hotels & Resorts

  • 2000-2005

    5-jähriges Turn Around Projekt für den  Lone Star Fund

    Sanierung und Management von 13 Hotels in Deutschland

  • 2000

    Eröffnung des Ritz Carlton Wolfsburg

  • 1997-2000

    Baubetreuung, Technical Agreement für das Projekt „Ritz Carlton Wolfsburg“

  • 1997

    Gert Prantner führte die ersten Verhandlungen für die Autostadt Wolfsburg mit Ritz Carlton

  • 1993-1997

    Geschäftsführung (Aufbau und Betreibung) aller Arcona Hotels – Deutsche Seerederei

  • 1991-1992

    Beratungsvertrag mit der Travel Charme Hotel Gruppe

  • 1990

    Gründung der Tochtergesellschaft RIMC Italia Hotels & Resorts.

  • 1990

    Gründung der RIMC International Hotels & Resorts GmbH

    (ehemals: RIMC International Hotel Management and Consulting GmbH)

Mission Statement

Die drei Hauptphilosophiepunkte, die mit der Gründung der RIMC geprägt wurden.

  • RIMC ist ein mittelständischer internationaler Hotelbetreiber

    Die RIMC schreibt niemals den eigenen Namen auf ein Hoteldach, sondern nutzt per Franchise international bekannte Flaggen.

    Nur ein kleines Schild am Eingang des Hotels, nicht größer als ein „Rotaryschild“, zeichnet das Hotel als zur RIMC Gruppe gehörig aus. Hintergrund dieser Philosophie ist die internationale Vertriebseinbindung des Hotels, Steigerung des Bekanntheitsgrades des Standortes und Steigerung des Immobilienwertes, da es durch die Einbindung zu einer internationalen Immobilie wird. Wichtig ist, dass das Hotel immer einen eigenen Namen hat und durch die Flaggeneinbindung der eigene Name transportiert und dadurch gleichfalls werthaltig wird. Hierdurch entsteht zusätzlich eine Steigerung des Namenswertes.

    Die RIMC ist heute in Europa einzigartig, da sie alle Namen per Franchise verwenden kann. Was die RIMC besonders auszeichnet, ist, dass sie auch die Mutterbrands wie zum Beispiel Sheraton, Radisson Blu oder Steigenberger verwenden kann, was ein großes Vertrauen in die RIMC als Hotelbetreiber voraussetzt. 

     

    Mehr Info
  • RIMC schließt maßgeschneiderte Verträge ab

    Es ist immens wichtig, jedes Hotelprojekt als einzelnes zu betrachten und hierfür entsprechend maßgeschneiderte Verträge, seien es Management- (mit GOP Garantie), Hybrid- oder Pachtverträge, auszuarbeiten und abzuschließen.

    Hierbei müssen die jeweiligen Interessen in vollem Umfang berücksichtigt werden. Geht es zum Beispiel um eine Projektentwicklung, kann ein kurzfristiger Weiterverkauf eine Rolle spielen, oder geht es um ein langfristiges Investment? Für beide Beispiele ist ein maßgeschneiderter Vertrag angebracht und keine wie so oft von anderen (gerade US-Gesellschaften) gezeichneten Standardverträge. RIMC spricht sich gegen die klassischen Managementverträge aus. Diese haben der Hotelbranche im Allgemeinen und dem Vertrauen der Finanzbranche gegenüber der Hotellerie sehr geschadet. Bei einem Managementvertrag bleibt das gesamte Betreiberrisiko beim Eigentümer der Hotelimmobilie, der als Unterstützung einen Betreiber einbindet.

    Mehr Info
  • RIMC erstellt und realisiert Konzepte für Hotels und Hotel-Miximmobilien

    Ein Hotel ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche in Betrieb. Die Personalkosten fressen oft die Renditen auf. Um diesem vorzubeugen, steht die RIMC für Synergien mit dem und um das Hotel.

    Ein Hotel kann umliegende Bereiche, wenn diese von Anfang an gut durchdacht und geplant sind, hervorragend durch Service aufwerten und optimieren. Aus diesen Elementen lassen sich im Neubaubereich Synergien im Bau und später operative Synergien zur optimalen wirtschaftlichen Situation nutzen.

    Ein Referenzbeispiel ist u. a. das Projekt SihlCity in Zürich, eines der größten Investitionsvorhaben der letzten Jahre in der Schweiz. Zusammen mit der Credit Suisse Equity wurde dieses Projekt entwickelt. Zentraler Punkt ist das Sheraton Four Points, ein RIMC-Hotel. Weiterhin befinden sich auf dem Areal das SihlCity Shopping Center, Büros, Konferenzräume, Wohnbereiche, Wellness und vieles mehr. Das Hotel kann als zentraler Punkt die umliegenden Bereiche, wie zum Beispiel das Konferenz-Center, besser auslasten und den Wohnbereich durch Service und Sicherheit aufwerten. Bereits während der Baumaßnahmen waren die Synergien zu spüren; so wurde nur eine Tiefgarage gebaut, anstatt für jeden Bereich eine gesonderte (wie sonst oft üblich).

    Mehr Info
  • RIMC ist ein mittelständischer internationaler Hotelbetreiber

    Die RIMC schreibt niemals den eigenen Namen auf ein Hoteldach, sondern nutzt per Franchise international bekannte Flaggen.

    Nur ein kleines Schild am Eingang des Hotels, nicht größer als ein „Rotaryschild“, zeichnet das Hotel als zur RIMC Gruppe gehörig aus. Hintergrund dieser Philosophie ist die internationale Vertriebseinbindung des Hotels, Steigerung des Bekanntheitsgrades des Standortes und Steigerung des Immobilienwertes, da es durch die Einbindung zu einer internationalen Immobilie wird. Wichtig ist, dass das Hotel immer einen eigenen Namen hat und durch die Flaggeneinbindung der eigene Name transportiert und dadurch gleichfalls werthaltig wird. Hierdurch entsteht zusätzlich eine Steigerung des Namenswertes.

    Die RIMC ist heute in Europa einzigartig, da sie alle Namen per Franchise verwenden kann. Was die RIMC besonders auszeichnet, ist, dass sie auch die Mutterbrands wie zum Beispiel Sheraton, Radisson Blu oder Steigenberger verwenden kann, was ein großes Vertrauen in die RIMC als Hotelbetreiber voraussetzt. 

     

  • RIMC schließt maßgeschneiderte Verträge ab

    Es ist immens wichtig, jedes Hotelprojekt als einzelnes zu betrachten und hierfür entsprechend maßgeschneiderte Verträge, seien es Management- (mit GOP Garantie), Hybrid- oder Pachtverträge, auszuarbeiten und abzuschließen.

    Hierbei müssen die jeweiligen Interessen in vollem Umfang berücksichtigt werden. Geht es zum Beispiel um eine Projektentwicklung, kann ein kurzfristiger Weiterverkauf eine Rolle spielen, oder geht es um ein langfristiges Investment? Für beide Beispiele ist ein maßgeschneiderter Vertrag angebracht und keine wie so oft von anderen (gerade US-Gesellschaften) gezeichneten Standardverträge. RIMC spricht sich gegen die klassischen Managementverträge aus. Diese haben der Hotelbranche im Allgemeinen und dem Vertrauen der Finanzbranche gegenüber der Hotellerie sehr geschadet. Bei einem Managementvertrag bleibt das gesamte Betreiberrisiko beim Eigentümer der Hotelimmobilie, der als Unterstützung einen Betreiber einbindet.

  • RIMC erstellt und realisiert Konzepte für Hotels und Hotel-Miximmobilien

    Ein Hotel ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche in Betrieb. Die Personalkosten fressen oft die Renditen auf. Um diesem vorzubeugen, steht die RIMC für Synergien mit dem und um das Hotel.

    Ein Hotel kann umliegende Bereiche, wenn diese von Anfang an gut durchdacht und geplant sind, hervorragend durch Service aufwerten und optimieren. Aus diesen Elementen lassen sich im Neubaubereich Synergien im Bau und später operative Synergien zur optimalen wirtschaftlichen Situation nutzen.

    Ein Referenzbeispiel ist u. a. das Projekt SihlCity in Zürich, eines der größten Investitionsvorhaben der letzten Jahre in der Schweiz. Zusammen mit der Credit Suisse Equity wurde dieses Projekt entwickelt. Zentraler Punkt ist das Sheraton Four Points, ein RIMC-Hotel. Weiterhin befinden sich auf dem Areal das SihlCity Shopping Center, Büros, Konferenzräume, Wohnbereiche, Wellness und vieles mehr. Das Hotel kann als zentraler Punkt die umliegenden Bereiche, wie zum Beispiel das Konferenz-Center, besser auslasten und den Wohnbereich durch Service und Sicherheit aufwerten. Bereits während der Baumaßnahmen waren die Synergien zu spüren; so wurde nur eine Tiefgarage gebaut, anstatt für jeden Bereich eine gesonderte (wie sonst oft üblich).